Wer sind Pfadfinder überhaupt?

Pfadfinder? – Das sind doch die, die mit sandfarbenen Uniformen und bunten Halstücher , mit einem Gürtel voll Abzeichen und einem Kompass bewaffnet durch die Stadt laufen um ganz nach dem Motto: „Jeden Tag eine gute Tat!“, einer alten Dame über die Straße zu helfen. Nebenher verkaufen Pfadfinder doch auch Kekse und nur kleine Kinder können Pfadfinder werden. Ach und die Neffen von Donald Duck, Trick,Tick und Track, die sind doch auch Pfadfinder,oder? Bekomme ich bei den Pfadfindern so einen tollen Hut wie die drei in den Comics immer aufhaben?

Nein, du bekommst leider keinen Hut. Und auch der Rest sind größtenteils Vorurteile, welche durch die Medien verbreitet wurden. Wir verkaufen keine Kekse, haben keinen Gürtel voller Abzeichen – die kommen alle auf unsere Uniform – und nichtnur kleine Kinder dürfen zu uns kommen. Pfadfinder ist für alle Altersklassen geeignet. Mehr dazu findest du unter „Die 4 Stufen“. Auch das Klicheé, dass Pfadfinder jeden Tag eine gute Tat vollbringen und andauernd alten Damen über die Straße helfen ist, wie schon gesagt, nur ein Klicheé.

Da jetzt deine Vorstellung von Pfadfindern wahrscheinlich zerstört wurde, willl ich dir helfen ein genaueres – und akkurateres – Bild von uns zu bekommen. Also, was tun wir Pfadfinder eigentlich, wenn wir nicht den ganzen Tag durch die Wälder rennen und alten Damen helfen? Die Aktivitäten eines Pfadfinders hängen ganz von seiner Alterstufe an. Das Programm wird an das Alter der Kinder angepasst. Das Aktivitätsspektrum reicht von basteln und spielen, über den richtigen Umgang mit Messer, Beil und Säge, Lagerbauten und Spurenlesen bis hin zur Projektplanung des eigenen Lagers.

Neben den normalen Heimstunden einer jeder Alterstufe, gibt es auch Pfadfinder Lager. Meist findet ein Sommerlager innerhalb einer Alterstufe statt. Wohin die lieben Kinderlein reisen hängt von ihnen selber an. Im Sommer finden meist riesige Großlager statt mit Gruppen von verschieden Ländern bei denen man viele neue Leute kennenlernen kann, aber wenn die Kinder lieber ein Sommerlager in der Einsamkeit ohne andere Gruppen wollen können sie das auch haben.

Aber was bedeutet jetzt eigentlich ein/e Pfadfinder/in zu sein? Ganz einfach. Es bedeutet Gemeinschaft leben. Das heißt, in der Gruppe etwas zu erleben und gemeinsam Erfahrungen zu machen. Dabei bringt jeder sich mit seinen Fähigkeiten und seinen Möglichkeiten ein. Bei aller Verschiedenheit fühlen sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder in ihrer Gruppe einander verbunden. Es heißt auch neue Menschen kennenzulernen, neue Fähigkeiten zu erlernen, neue Abenteuer zu erleben und Spaß zu haben – auch mal ohne die Eltern 😉 -.